Hochzeitsfotografie

Und Darum kostet der Hochzeitsfotograf Geld! – Teil 2

 
 
Jetzt aber ran an die Arbeit!

Der Hochzeitsfotograf macht endlich Bilder!
Das war aber ganz schön viel zu tun und es ist noch immer kein Bild von Euch entstanden. Dafür haben die Hochzeitsfotografen aber schon jede Menge Geld und Zeit investiert. Aber nun ist Euer Tag ja gekommen, also ran an die Kamera!

 

Anreise

Euer Hochzeitsfotograf muss um jeden Preis pünktlich sein, immer! Die richtige Planung ist also das A und O. Am Vorabend eurer Hochzeit wird das Auto eingepackt, getankt und überpgüt, ob das Navi auch alle Adressen kennt. Dann zeitig ab ins Bett, am nächsten Tag will man ja auch ausgeschlafen sein. Für die Anreise wird natürlich ein dicker Zeitpuffer eingeplant, man weiß ja nie was so alles kommt. Dann lautet die Devise: Fahr vorsichtig um komm heile an!

 

Hochzeitsfotografen aufgepasst!

Als Brautpaar erwartet Ihr natürlich zu Recht, dass der Fotograf keinen wichtigen Moment Eures Tages verpasst, immer zum rechten Augenblick an der richtigen Stelle ist und alles künstlerisch festhält; schließlich habt Ihr ja einen Profi engagiert! Das sind teilweise Zeiträume von morgens (Getting Ready) bis zum Anschnitt der Hochzeitstorte um Mitternacht. Das ist ein Knochenjob!

 

Das Auge für Details

Sitzt das Kleid? Ist der Lippenstift wo er hingehört? Liegen alle Haarsträhnen wo sie hinsollen? Reflektiert die Brille vielleicht das Licht eines Scheinwerfers oder der Sonne? Glitzern vielleicht ein paar Schweißperlen auf der Stirn? Alles was später auf Euren Bildern stören könnte, wird der Hochzeitsfotograf erkennen und beseitigen! Eine wahrlich große Verantwortung, hat er für Eure Hochzeitsfotos und einen einzigen Versuch.

 

Hochzeitsfeier

 

Die Tage sind lang und hart!

Euer Hochzeitsfotograf arbeitet den ganzen Tag ohne Pause! Da kommen locker mal 14 Stunden am Stück zusammen, in denen er körperlich und Geistig voll auf der Höhe sein muss, zusammen. Der wird dennoch engagiert, freundlich, hilfsbereit und ansprechbar sein. Das ist auf jeden Fall ein Knochenjob!

 

Fertig oder was?

Na gut, steckt vielleicht doch etwas mehr dahinter als mal eben schnell ein paar Fotos zu machen und dann einen riesen Haufen Kohle abzugreifen, oder? Aber fertig ist der Fotograf hier noch nicht!

 

Bilder sortieren

Bei der Begleitung einer Hochzeit entstehen oft tausende von Bildern. Euer Fotograf muss alle Bilder sichten und aussortieren. Aufnahmen, die technisch nicht einwandfrei sind, werden genauso aussortiert wie Bilder, auf denen die Gäste oder das Brautpaar unvorteilhaft aussehen (geschlossene Augen, schiefes Lächeln, etc.).

 

Bildbearbeitung

Die Bearbeitung der aufgenommenen Fotos dauert meist etwa drei- bis viermal so lange, wie das eigentliche Shooting. Der Hochzeitsfotograf nimmt eine umfassende Beautyretusche vor, schärft die Bilder, nimmer einen Weißabgleich vor und korrigiert Kontrast und Helligkeit und sorgt insgesamt für einen harmonischen Bildschnitt. Nach einer 10 Stündigen Hochzeitsreportage versenkt der Fotograf hier gut und gerne noch einmal 2-3 Tage.

 

Geschenke, Geschenke, Geschenke!

Hat der Hochzeitsfotograf seine Arbeit an den Bildern abgeschlossen, wir er Euch eine hübsche kleine Präsentbox zusammenstellen, in der sich ein Datenträger (z.B. ein edler USB Stick aus Holz) sowie einige Abzüge und vielleicht die eine oder andere Überraschung. Die Präsentbox selbst ist oft eine handgefertigte Kiste aus Holz.

Alles das kostet Geld und Zeit.

 

Präsentation

Wenn Ihr nicht zu weit weg wohnt, wird euch der Hochzeitsfotograf besuchen und Euch sein Werk persönlich überreichen, vielleicht sogar die Bilder mit Euch gemeinsam ansehen.

 

Tischschmuck

 

So nu ist aber Feuerabend!

Ähh nein! Jetzt fängt die Arbeit an, die liegen geblieben ist.

 

Eigenwerbung

Bevor der Fotograf nun endlich in den Feierabend geht, wird noch fix die eigene Homepage aktualisiert, das letzte aktuelle Foto bei Facebook hochgeladen und schnell den Followern auf Instagram etwas gepostet.

 

Bestellungen

Nach einigen Tagen oder Wochen kommen immer mal wieder Nachbestellungen von USB-Sticks, Fotobüchern und sonst was rein. Diese Sachen sollen selbstverständlich schnell verschickt werden. also wird das auch noch erledigt.

 

Angebote und der nächste Auftrag

Zwischenzeitlich steht bestimmt wieder die nächste Hochzeit an, die vorbereitet werden will. Also ran an das Equipment oder doch erst fix zum nächsten Kunden, um den Vertrag zu besprechen?

 

 

Und täglich grüßt das Murmeltier

Schon geht es wieder von vorn los. Ihr erkennt also, dass der kleine Ausschnitt, den Ihr von eurem Hochzeitsfotografen seht, der aller kleinste Teil seiner Arbeit ist. Der Job eines Hochzeitsfotografen ist ein Knochenjob, der einem alles abverlangt, und das auch noch bei viel mehr als den 40 Stunden in der Woche, die ein Angestellter oft arbeitet. Meist Arbeitet ein Hochzeitsfotograf, wenn alle anderen frei haben.

Ihr Fragt Euch jetzt, warum der Hochzeitsfotograf nun das tut, was er tut? Die meisten Fotografen sind mit Herzblut bei der Sache und erfreuen sich daran täglich das tun zu können, was sie lieben.

 

 

 

Reich wird man als Hochzeitsfotograf nicht, dafür ist man dabei, wenn glückliche Hochzeitspaare Ihren schönsten Tag erleben. Man kann unvergessliche Augenblicke für die Ewigkeit einfangen. Hochzeitsbilder, die auch noch von den Enkeln mit großen Augen betrachtet werden, sind unbezahlbar. Denkt einfach daran, wenn Ihr das nächste Mal mit einem Hochzeitsfotografen zu tun habt…

 

 

Teil 1 dieses Beitrags findet Ihr hier…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.